Weitere wichtige Bestandteile

Weitere wichtige Bestandteile unserer GTS


1. Das Mittagessen


Das gemeinsame Mittagessen ist ein zentraler Bestandteil des Schultages. Die Kinder pflegen in dieser Zeit Freundschaften und soziale Kontakte, erzählen vom Schulalltag und tauschen sich mit ihren Freunden und den Erwachsenen aus. Eine gemeinsame Tischkultur mit festen Ritualen ist uns wichtig. Dazu gehören zum Beispiel das Vorstellen des Menüs und die Pflege von alltäglichen Tischmanieren. Das Mittagessen wird täglich von unserem Caterer, der Firma Johanniter, angeliefert. Gemeinsam erstellen wir einen ausgewogenen Speiseplan, der immer wieder variiert. Die Gerichte werden ohne Schweinefleisch zubereitet. Als weitere Wahlmöglichkeit gibt es ein vegetarisches Menü sowie (nach Absprache) spezielle Menüs für Allergiker.


Weitere Informationen über die Firma Johanniter erhalten sie unter www.schulmensa-stuttgart.de.


2. Individuelles Lernen


Ziel der Ganztagsbildung ist die bestmögliche Förderung jedes einzelnen Kindes. Individuell wird jedes Kind auf der Grundlage seiner Lebenssituation unterstützt und begleitet. Die Kinder dürfen weder über- noch unterfordert werden, daher ist der Austausch zwischen Lehrkraft und pädagogischer Fachkraft ein wichtiger Grundstein.


Die pädagogischen Fachkräfte übernehmen Aufgaben begleitender oder unterstützender Natur. Sie üben und vertiefen in verschiedenen Gruppen den gelernten Unterrichtsstoff und arbeiten mit den Kindern an der Lernmotivation und Lernhaltung. Die Stärken der Kinder werden gefördert, eventuelle Schwierigkeiten frühzeitig erkannt.                             

 

3. Freizeit – und Bildungspädagogische Angebote


Die Kombination von Bildungs- und Freizeitpädagogischen Angeboten ist ein neues schulisches Konzept, das an den Lernbedürfnissen der Kinder ausgerichtet ist und dabei das Interesse der Kinder im Mittelpunkt stellt. Es geht um die Verknüpfung von schulischem Lernen und dem Freizeitbereich.


Dabei wird den Kindern ein selbstbestimmtes Lernen ermöglicht. Dies kann variieren ob alters - oder geschlechtshomogen. Diese AGs (Arbeitsgemeinschaften) dürfen auch von den Kindern selbstbestimmt gewählt werden.


Beispiele Schuljahr 2014/2015:

Sport AG: Fit wie ein Turnschuh, Laborzeit für Jungen und Mädchen, Kreativwerkstatt, Märchen neu erleben, Bella Italia – eine kleine Sprachreise nach Italien, Fußball für Mädchen und Jungen, Kochen und Backen.


Am Montag und Dienstag bleiben derzeit die AG’S klassenintern, das heißt im Klassenverbund. Hier finden Gespräche, Geburtstage, altersentsprechende Angebote und Freispiel statt.

Ziel:Klassenverbund stärken, intensive Beziehungsarbeit, individuelle Themen der Klasse wird aufgegriffen.


Am Mittwoch und Donnerstag finden klassenübergreifende AG’S statt. Die Themen variieren je nach Interessen und Bedürfnissen der Kinder.


Warum klassenübergreifend?

Durch die Mischung der Klassen lernen sich auch die Kinder untereinander besser kennen, können neue Freundschaften knüpfen und sowohl von- als auch miteinander lernen.


Lernziele:

-Ganzheitliches Lernen und Abrundung der Themen zum Unterricht

-Möglichkeit eigene Interessen weiterzuverfolgen

-Berücksichtigung von alters - oder geschlechtshomogen Gruppen

-Sprachförderung

-Jede AG bietet eigene Lernchancen für jedes Kind

-Und was nicht fehlen darf: Spaß und Freude!


Wie wählt ihr Kind eine AG aus?

Innerhalb der klasseninternen Zeit (Kinderkonferenz) werden die AG’S besprochen und mit den Kindern gemeinsam eingeteilt.


Wie lange bleibt ihr Kind in der AG?

Die AGs haben unterschiedliche Zeitspannen. Ihr Kind hat die Möglichkeit nach Beendigung dieses Intervalls eine neue AG zu wählen.

 

4. Sprachförderung


Die Bildungschancen eines jeden Kindes, unabhängig seiner Herkunft, gehen einher mit seinen erworbenen Sprach-, Ausdrucks – und Kommunikationsfähigkeiten. Die Sprachförderung ist integriert in die alltägliche Erfahrungs- und Lernwelt und findet bei allen Bildungsangeboten statt. Unsere Fachkräfte regen die Sprachfreude an und unterstützen den Spaß am Sprechen. Sie ermuntern die Kinder zum Sprechen und gehen wertschätzend mit ihren Äußerungen um.



Hier als Beispiel unser Hohensteinrap, den wir gemeinsam gedichtet haben:

Jeden Morgen steh ich auf,

geh in die Schule und freu mich drauf.

Hohensteinschule – that’s my school,

meine Freunde und ich sind megacool.

Mathe, Deutsch, MeNuK, Sport,

alle diese Dinge lerne ich dort.

Wir rappen hier gemeinsam in den Tag hinein,

es ist ein schöner Tag,

wir wollen glücklich sein.